Jugendarbeit  Schöppingen  "Haltestelle"

Die Haltestelle

Unser Jugendheim liegt in der kleinen Vechtegemeinde Schöppingen im westlichen Münsterland, direkt am neu gestalteten Stadtpark und der St. Brictius Kirche.

Es wurde im Jahr 1955 erbaut und ist seit

jeher Anlaufstelle der Jugendlichen aller Altersklassen!

Seit 1995 hat Rainer Scharmann das "Kommando" in der Haltestelle übernommen. Mit ihm haben wir Jugendlichen schon so einiges auf die Beine gestellt und arbeiten auch zur Zeit wieder an verschiedenen Projekten!

Viel Spaß wünschen die Jugendlichen der Haltestelle!

haltestelle grafiti.jpg

Die Haltestelle

Unser Jugendheim liegt in der kleinen Vechtegemeinde Schöppingen im westlichen Münsterland, direkt am neu gestalteten Stadtpark und der St. Brictius Kirche.

Es wurde im Jahr 1955 erbaut und ist seit

jeher Anlaufstelle der Jugendlichen aller Altersklassen!

Seit 1995 hat Rainer Scharmann das "Kommando" in der Haltestelle übernommen. Mit ihm haben wir Jugendlichen schon so einiges auf die Beine gestellt und arbeiten auch zur Zeit wieder an verschiedenen Projekten!

Viel Spaß wünschen die Jugendlichen der Haltestelle!

Öffnungszeiten:

"Offener Treff"

Montag:

Dienstag:

Mittwoch:

Donnerstag:

Freitag:


Samstag:


15 - 21 Uhr

15 - 20 Uhr

15 - 21 Uhr

15 - 20 Uhr

15 - 22 Uhr


nicht regelmäßig,

nach Bedarf

Hausaufgabenhilfe

Donnerstag:

Freitag:


14 - 16 Uhr

14 - 16 Uhr

Willkommen auf der Webseite der "Haltestelle"

Liebe Kinder und Jugendliche, liebe Erwachsene.


Schöppingen, Anfang der 50er Jahre:

Nach dem Krieg ist die Jugendarbeit nicht so richtig in den Gang gekommen, lange Zeit war sie sogar verpönt. Die jungen Leute sollten zu Hause bleiben, die haben abends nichts mehr auf der Straße zu suchen, so die weit verbreitete Meinung der Erwachsenen.

Doch da kam ein blond gelockter junger Mann namens Bernhard Honsel, der damalige Kaplan, in das Dörfchen Schöppingen. Er brachte in dieser Idylle einiges durcheinander. Jugendgruppen schossen aus der Erde und suchten Räume, um sich zu treffen. Ein Jugendheim musste her und schon 1955 baute Kaplan Honsel mit den Jugendlichen inmitten unseres Dorfes dieses wunderschöne Jugendheim.


Schöppingen im Jahr 2000 und darüber hinaus:

Das Jugendheim „Haltestelle“ Schöppingen existiert noch heute am gleichen Platz in der Bergstraße 10 und hat sich zumindest äußerlich keineswegs verändert.

Die junge wilde Generation im Alter von 9 bis 13 Jahren, die langjährigen Stammbesucher, die ehrenamtlichen Mitarbeiter, sowie die pädagogische Fachkraft blicken auf arbeitsintensive und erfolgreiche Jahre zurück.


Besonders stolz sind wir noch immer auf unseren selbst erstellten Jugendstadtplan. In diesem bleibenden Werk können alle Bürger, vor allem die neu Hinzugezogenen, sämtliche Angebote, die für Kinder und Jugendliche in unserem Ort angeboten werden, einsehen. Weitere gelungene Projekte waren „Die Modellstadt Schöppingen“,

„Die Sozialfirma Schöppingen“, der Bau eines Kommunikationsseglers und vieles mehr.

Unsere "Haltestelle" steht allen Kindern und Jugendlichen für die täglichen und monatlichen Angebote offen und das mindestens 30 Stunden je Woche.


Über regelmäßige und besondere Angebote / Events wird über eine "Infosäule" direkt vor dem Jugendheim und auf dieser Homepage informiert. Nehmt die Angebote bitte reichlich wahr, und helft bei der Erfüllung gelungener Aktionen.

Neben vielen zeitgemäßen und praxisnahen Projekten werden auch Hilfen im famiiären und schulischen Bereich (zum Beispiel in der "Offenen Hausaufgabenhilfe") angeboten.


Bei alldem gibt es viel Zeit und Spielraum zum Chillen / Entspannen.

In der Haltestelle gibt es keinen Zwang, die Kinder und Jugendlichen haben hier keine Angst und keinen Druck.

Ein Jugendlicher hat mal in einem Kalender folgende Gefühle zum Thema Haltestelle geäußert:


In der Haltestelle hält man an,

wenn man nach der Arbeit und Schule kann.

Man steigt hier ein und aus

und erhält nicht selten Applaus.

Hier kann man Menschen sehen,

die manchmal absolut in sich aufgehen.

Willst Du was wissen über Was und Wen,

musst Du zur Haltestelle geh'n.

Weil die Haltestellengemeinschaft sehr gut hören kann,

weiß sie vieles über Jedermann.

Wir halten zusammen im Guten und Bösen,

und versuchen gemeinsam Probleme zu lösen.

Auch in Zukunft will sich die "Haltestelle" die beschriebene Grundausrichtung bewahren und weiterhin wichtige gesellschaftliche Akzente in unserem Ort Schöppingen setzen.


Zum Wohl und zum Nutzen aller Bewohner, jung und alt.

rahmen01.png

Bei der Frage nach möglichst erfolgreicher Vermittlung von Inhalten sagen führende Hirnforscher:


Der Mensch behält:

20% von dem was er liest

40% von dem was er hört

60% von dem was er sieht

80% von dem was er erlebt.


Die Haltestelle ist ein Ort des Erlebens.


© 2014-16 Haltestelle Schöppingen